Anmeldung
Gemeinschaftspraxis für Radiologie u. Nuklearmedizin 66955 Pirmasens · Pettenkoferstr. 22 Telefon 06331 - 51 56 0
Prof. Dr. med. Reinhard Kubale, Dr. med. Barbara Junk, Dr. med. Martin Rech, Oliver Schmidt, Dr. med. Christiane Pazolt, Astrid Wallscheid

Kernspintomographie

auch Magnetresonanztomographie (MRT)

Beschreibung

Mit der Kernspin- oder auch Magnetresonanztomographie (MRT) lassen sich ohne Röntgenstrahlen Schnittbilder in beliebiger Ebene durch den Körper darstellen. Dadurch ist es möglich, Krankheitsherde frühzeitig zu erkennen und in ihrer Lage und Größe exakt zu erfassen. Mit den Bildern und dem Befundbericht geben wir Ihrem Arzt eine genaue Information, mit der die Behandlung geplant und besprochen werden kann.

Der Anwendungsbereich dieser Methode umfasst mittlerweile alle Körperorgane einschließlich sämtlicher Gefäßregionen die mit unserem aktuellen System in sehr guter Bildqualität dargestellt werden können.

Durch Neuentwicklungen in der Geräte- und Spulentechnologie sowie der Software konnte das Anwendungsspektrum erweitert werden.

Mit der Propeller® Software sind wir dazu in der Lage, Kopfuntersuchungen bei älteren und verwirrten Patienten mit Bewegungsunruhe sowie Kopfuntersuchungen bei unruhigen Kindern ohne Sedierung durchzuführen.

Die Vibrant® Software ermöglicht eine hochauflösende Darstellung beider Brustdrüsen auch in sagittaler Schnittführung gleichzeitig.

Mit der Lava® Software können wir Bauchorgane, insbesondere die Leber, mit hoher räumlicher Auflösung und kurzen Atemanhaltezeiten in exzellenter Bildqualität darstellen und Bildnachverarbeitungen vornehmen.

Die Tricks® Software ermöglicht es uns, die Halsschlagadern und die Arterien der Extremitäten ohne venöse Überlagerung in sehr guter Bildqualität darzustellen.

Untersuchungsspektrum

Organ- und regionbezogene MRT Untersuchungen

Hirnschädel ( MRT- Kopf ) einschließlich Früherkennung von Schlaganfällen

Felsenbein mit Gleichgewichtsorgan und Hörnerven

Gesichtsschädel einschließlich Nasennebenhöhlen

Halsorgane

Brustorgane

  • Mediastinum
  • Übergang Halsweichteile und Lunge

Bauchorgane

  • Leber, Gallenblase, Gallenwege, Milz, Bauchspeicheldrüse
  • Nebennieren, Nieren, Dünn- u. Dickdarm, Gefäße

Beckenorgane

  • weibliche und männliche Geschlechtsorgane
  • Harnblase, Gefäße

Wirbelsäule (MRT - HWS, BWS, LWS, Iliosakralgelenke)

Weichteile am Körperstamm und an den Extremitäten

Gelenke

  • Schulter, Ellenbogen und Handgelenke
  • Hüft, Knie- und Fußgelenke
MRT Spezialuntersuchungen

MR- Angiographie

  • Kopf und Halsgefäße, Aorta, Lungengefäße, Becken und Beinarterien in 2-D und 3-D TOF Technik, Phasenkontrasttechnik ohne Kontrastmittel, sowie CE - MRA Technik nach intravenöser Kontrastmittelgabe

MRCP (Darstellung der Gallenwege)

MRT der Brustdrüse (siehe Mammographie)

MRT- Sellink

  • Darstellung des Dünndarms nach oraler Flüssigkeitsvolumengabe

3-D Darstellung der Bauchorgane insb. der Leber mit hoher Auflösung

Bildnachverarbeitung (2-D und 3-D Darstellungen mit allen etablierten Techniken)

MR-Defäkographie

Vorbereitung

Bei Untersuchungen mit Kontrastmittel (Bauch, Kopf, BBA) bzw. MR-Angiographien wird ein aktueller Kreatinin-Wert benötigt.

Patienten sollen 2 Stunden vor der Untersuchung nichts essen.

Bei speziellen Untersuchungen (Sellink, Hydro) müssen die Patienten abgeführt sein.

Bei vorhandener Platzangst bitten wir Sie gegebenenfalls eine Begleitperson mitzubringen.

Die MRT Untersuchung ist bei folgenden Patientenbesonderheiten nicht möglich (kontraindiziert):

  • Herzschrittmacherträger
  • Patienten nach Hirnaneurysma-OP
  • Patienten mit Gefäßclips, die frisch eingesetzt wurden

Ablauf

Die Untersuchung besteht aus mehreren Bild- bzw. Messsequenzen und dauert im Schnitt 15-30 Minuten. In dieser Zeit liegen Sie bequem auf einer fahrbaren Liege. Je ruhiger Sie liegen, desto besser ist die Qualität der Untersuchung. Bei Patienten mit Platzangst kann bei Bedarf ein Beruhigungsmittel gespritzt werden. Danach dürfen Sie 24 Stunden kein Auto fahren oder gefährliche Maschinen bedienen. Daher sollten Sie eine Begleitperson mitbringen bzw. für einen Heimtransport sorgen.

Nach der Untersuchung benötigen wir je nach Fragestellung Zeit für die Auswertung und Dokumentation. Danach werden Ihnen im Gespräch die Befunde erläutert. Die Befundmitteilung an den Überweiser erfolgt in der Regel innerhalb von 2 Tagen per Fax.

Geräte

Kernspintomograph GE Healthcare OPTIMA 450W, 1,5 Tesla, Wide Bore (70 cm), 48-Kanal-Technologie, Hochleistungs-Gradientensystem 200mT