Anmeldung
Gemeinschaftspraxis für Radiologie u. Nuklearmedizin 66955 Pirmasens · Pettenkoferstr. 22 Telefon 06331 - 51 56 0
Prof. Dr. med. Reinhard Kubale, Dr. med. Barbara Junk, Dr. med. Martin Rech, Oliver Schmidt, Dr. med. Christiane Pazolt, Astrid Wallscheid

Nuklearmedizin

Beschreibung

Schilddrüsenszintigraphie

Bei der Schilddrüsenszintigraphie wird eine radioaktive Substanz (99mTc) in eine Armvene gespritzt. Diese reichert sich in der Schilddrüse an und ermöglicht eine Beurteilung der Lage und Funktion des Schilddrüsengewebes. So können kalte, warme und heiße Knoten nachgewiesen werden.


Lungenszintigraphie

Die Lungenszintigraphie ermöglicht die bildliche Darstellung der Durchblutung und Belüftung der Lunge. Zur Beurteilung der Durchblutung wird eine radioaktive Substanz in die Armvenen gespritzt und wenige Minuten später die Aufnahme begonnen.

Je nach Fragestellung wird zusätzlich ein radioaktives Aerosol über eine Maske eingeatmet und somit eine Beurteilung der Lungenbelüftung ermöglicht. Hiermit sind beispielsweise Lungenembolien nachweisbar.


Knochenszintigraphie

Mit der Knochenszintigraphie kann durch Gabe einer radioaktiv markierten Substanz (Phosphonat) in einem Untersuchungsgang der Stoffwechsel sämtlicher Knochen und Gelenke des Körpers abgebildet werden. Die sog. „Drei-Phasen-Technik“ erlaubt zusätzlich Aussagen über die Durchblutung umschriebener Körperabschnitte sowie über Weichteilprozesse im gesamten Körper.

Dadurch können Informationen über Gelenkerkrankungen (z.B. Arthrosen), rheumatische Erkrankungen, Weichteil- und Knochenentzündungen, gut- und bösartige Knochentumoren einschließlich Metastasen, versteckte Knochenbrüche usw. gewonnen werden.


Myokardszintigraphie

In eine Armvene wird ein radioaktives Medikament gespritzt, das sich in Abhängigkeit von der Durchblutung und der Muskelmasse im Herzen anreichert. Man kann daher Durchblutungsstörungen einzelner Herzmuskelabschnitte bei Herzkranzgefäßverengungen (koronare Herzkrankheit) und das Vorliegen sowie die Ausdehnung von Narben nach Herzinfarkten erkennen. Die Beurteilung der Herzdurchblutung ist außer in Ruhe auch unter Belastung möglich. Dies ist wichtig, da in frühen Erkrankungsstadien die Ruhedurchblutung noch normal ist und erst unter Belastung Herzmuskelanteile nicht mehr ausreichend durchblutet werden.

Mit einer neuen Software können wir die Leistungsfähigkeit der linken Herzkammer beurteilen, indem wir die sogenannte Ejektionsfraktion bestimmen. Sie gibt an, wie viel Prozent des Blutvolumens mit einem Herzschlag aus der linken Herzkammer ausgeworfen wird und ist ein wichtiger Wert, um die Leistungsfähigkeit des Herzens zu beurteilen. Außerdem kann die Wandbewegung in den einzelnen Abschnitten der linken Herzkammer (z. B. Vorderwand, Seitenwand, Hinterwand, Scheidewand) sichtbar gemacht werden.


Entzündungszintigraphie

Die Entzündungszintigraphie wird zum Nachweis einer Entzündung im Körper durchgeführt. Dazu werden in der Regel weiße Blutkörperchen radioaktiv markiert und ihre Verteilung im Körper abgebildet.


Radiosynoviorthese

Verfahren zur Behandlung entzündlicher und verschleißbedingter Gelenkerkrankungen. Hierzu wird über eine dünne Nadel ein radioaktiver Stoff (Betastrahler) in das zu behandelnde Gelenk gespritzt. Der radioaktive Stoff bestrahlt gezielt den Gelenkbinnenraum und behebt oder lindert den Reizzustand im Gelenk. Dies führt zu einer Besserung von Schmerzen und Schwellung. Die Behandlung ist ambulant durchführbar. Die Kosten werden von gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen übernommen. Ansprechpartner bezüglich Radiosynoviorthesen ist Dr. Rech.


Positronen-Emissions-Tomographie (PET)

Die PET erlaubt die bildliche Darstellung des Zuckerstoffwechsels im Körper. Die Untersuchung wird überwiegend bei folgenden Fragestellungen eingesetzt:

1. Nachweis von bösartigen Tumoren und ihrer Tochtergeschwülste (Metastasen).

2. Nachweis von lebendigem Herzmuskelgewebe oder Narben bei Herzkranzgefäßerkrankungen. Dies ist zur Planung von Bypass-Operationen oder Kathetereingriffen an den Herzkranzgefäßen wichtig.

3. Nachweis von Abbauerkrankungen des Gehirns, z.B. bei der Alzheimer Erkrankung.

Untersuchungsspektrum

Basisuntersuchungen

Schilddrüsenszintigraphie einschließlich Tc-uptake

Knochenszintigraphie

Statisches Szintigramm

3-Phasen-Szintigraphie

Lungenszintigraphie (Perfusion/Inhalation)

Leberszintigraphie einschließlich hepatobiliärer Sequenzszintigraphie

Nierenszintigraphie einschließlich Funktionsuntersuchung mit MAG III

Myocardszintigraphie (Darstellung der Herzdurchblutung) mit Emissionscomputertomographie


Spezialuntersuchungen

Entzündungsszintigraphie (z.B. Nano-Kolloid oder mit monoklonalen Antikörpern)

Hirnszintigraphie (statisch und dynamisch)

Immunszintigraphie mit monoklonalen Antikörpern

Nebenschilddrüsenszintigraphie

Positronen-Emissions-Tomographie (PET)

weitere Untersuchungen auf Anfrage

Vorbereitung

Schilddrüsenszintigraphie

Bei der Routineuntersuchung der Schilddrüse ist keine besondere Vorbereitung nötig. Wenn eine sog. „Suppressionsszintigraphie“ durchgeführt werden soll, müssen nach Rücksprache mit Ihrem Arzt bestimmte Schilddrüsenhormontabletten eingenommen werden.

Es darf keine CT-Untersuchung mit Kontrastmittel in den letzten 3 Monaten erfolgt sein, da es die Untersuchungsergebnisse verfälscht.


Lungenszintigraphie

Keine Vorbereitung notwendig.


Knochenszintigraphie

Keine Vorbereitung notwendig.


Nierenszintigraphie

Falls bei Ihnen keine Erkrankungen dagegen sprechen, am Tag vor der Untersuchung mindestens 2 Liter trinken. Am Untersuchungstag morgens 1 Liter trinken. Bei uns in der Praxis evt. 0,5 Liter trinken.


Myokard(Herz)szintigraphie
  • 24 Std. vorher keine koffeinhaltigen Getränke (z.B. Kaffee, schwarzer Tee, Cola)
  • 24 Std. vorher kein Kakao, keine Schokolade.
  • 24 Std. vorher Herz- und Blutdrucktabletten weg lassen (in Einzelfällen ist jedoch nach telefonischer Rücksprache mit iherm Arzt oder uns die Einnahme möglich).
  • Vor 7 Uhr am Untersuchungstag frühstücken.
  • Bequeme Kleidung anziehen.
  • Alle Medikamente mitbringen, da diese nach dem ersten Teil der Untersuchung eingenommen werden können.
  • Fetthaltiges Essen mitbringen (z.B. Wurstbrötchen, Kaffeestückchen, Schokolade).

Untersuchungsdauer:
Gesamtzeit ca. 6 Stunden:

1. Am Vormittag wird die Herzdurchblutung unter Belastungsbedingungen untersucht (ca. 2 Std.)
2. Pause (ca. 3 Std.)
3. Am Nachmittag wird die Ruhedurchblutung untersucht (ca. 1,5 Std.)


Entzündungszintigraphie

Wenn möglich sollten nach Rücksprache mit Ihrem Arzt Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente abgesetzt werden.


Positronen-Emissionstomographie (PET)

Sie dürfen 12 Stunden vor der Untersuchung nichts essen und keine kalorienhaltigen Getränke zu sich nehmen. Das Trinken von Wasser ist bis unmittelbar vor der Untersuchung erlaubt.

Diabetiker sollten am Untersuchungstag weder Insulin spritzen noch blutzuckersenkende Medikamente einnehmen. Bei auffällig hohen oder niedrigem Zuckerwerten sollten Sie mit unserer Praxis Rücksprache nehmen.

Ablauf

Schilddrüsenszintigraphie

20 Minuten nach Spritzen der radioaktiven Substanz über eine Armvene werden im Sitzen Bilder von einer Gammakamera aufgenommen. Die Aufnahmezeit beträgt etwa 5 Minuten. Je nach Fragestellung ihres Arztes wird zur Bestimmung von Größe und Struktur der Schilddrüse sowie zum Ausschluss von Tumoren zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse durchgeführt.


Knochenszintigraphie

Zwei bis drei Stunden nach der Injektion werden Ganzkörperaufnahmen zur Beurteilung des Knochenstoffwechsels von vorne und hinten über etwa 15 Minuten durchgeführt. Je nach Fragestellung werden gegebenenfalls unmittelbar nach der Injektion und 5 bis 10 Minuten später Frühbilder zur Beurteilung von Durchblutung und Weichteilen aufgenommen.

Zwischen Injektion bzw. den Frühaufnahmen und den Spätaufnahmen können Sie die Praxis verlassen.


Myokard(Herz)Szintigraphie

Das radioaktive Medikament wird in der Regel während körperlicher Belastung auf einem Fahrradergometer gespritzt. Auf Frühaufnahmen unmittelbar nach Ende der Belastung wird die Herzdurchblutung unter Belastungsbedingungen beurteilt. Auf Spätaufnahmen nach einigen Stunden kann die Ruhedurchblutung abgebildet werden. Zwischen Früh- und Spätaufnahmen sollen Sie sich möglichst wenig körperlich belasten.


Lungenszintigraphie

Unmittelbar nach Spritzen bzw. Einatmen der radioaktiven Substanz werden Aufnahmen der Lungen aus mehreren Richtungen über jeweils 15 Minuten angefertigt.


Entzündungsszintigraphie

Zu Beginn der Untersuchung wird das Radiopharmakon in eine Vene gespritzt. Danach werden sofort sowie je nach eingesetzter Substanz Aufnahmen nach 1, 6 oder 24 Stunden durchgeführt.


Positronen-Emissions Tomographie (PET)

Die Untersuchung wird an dem Positronen-Emissions-Tomographen der Universitätskliniken des Saarlandes durchgeführt. Die Untersuchung besteht aus mehreren Teilen, zwischen denen immer wieder Pausen notwendig sind. Insgesamt müssen Sie mit einem Aufenthalt von bis zu 5 Stunden in der Universitätsklinik rechnen.

Geräte

Nuklearmedizin Siemens: E-Cam 180 (Doppelkopf Kamera)
MIE Kamera